Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

 
 
 
 
 
 
 
 

Veranstaltungsreihe Inklusion

21. Oktober bis 10. Dezember 2015



Mit der UN-Behindertenrechtskonvention, die am 13.12.2006 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedet und am 26.03.2009 von Deutschland ratifiziert wurde, bis sie einen Monat später in Kraft trat, wurde Inklusion zum Menschenrecht erklärt. Das Übereinkommen kann als eine Weiterentwicklung der „Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte“ von 1948 für Menschen mit Behinderung verstanden werden, indem sich die Perspektive von Spezialrechten von Menschen mit Behinderungen zur Umsetzung von Menschenrechten für alle Menschen mit oder ohne Behinderung geändert hat.

Inklusion als viel diskutiertes Wort, bedeutet dabei zunächst, Vielfalt willkommen zu heißen und Konstruktionen von jeweils zwei klar abgrenzbaren Gruppen kritisch in den Blick zu nehmen, sowie diese über professionelles Denken und Handeln zu überwinden.

Dabei stellt sich oft die Frage, wie dies auch unter erschwerten gesellschaftlichen Rahmenbedingungen und individuellen Voraussetzungen gelingen kann.

Diese Veranstaltungsreihe soll dazu auf theoretisch-praktischer Basis Möglichkeiten offerieren, gesellschaftliche Teilhabe zu realisieren und damit die Entwicklung inklusiver Systeme zu fördern.

All inclusive?!

Am Donnerstag, 10. Dezember 2015: Podiumsdiskussion zum Thema eine "Hoschule für Alle" - Inklusion an der OvGU

Letzte Änderung: 07.12.2015 - Ansprechpartner: Webmaster